elektroscooter hund

Elektroscooter Hunde Spaziergänge

Elektroskooter Spaziegänge

mit dem Hund oder den Hunden 

 

Welcher Hundehalter kennt das nicht? Man schnappt sich seinen geliebten Hund und sucht sich eine schöne Strecke in die Natur. Der Hund, falls er nicht zu kurzbeinig ist, läuft meist vor einem her, weil dass Herrchen einfach zu langsam unterwegs ist. Der Vierbeinige Partner findet zwar alle Gerüche rundherum spannend. Jedoch, kommt man nach ein bis zwei Stunden wieder nach Hause und der kleine Wauzi fühlt sich wieder, oder immer noch gelangweilt. Auch die Figur des Vierbeinigen Partners könnte etwas athletischer daher kommen…

 

Aber wie wird man der überschüssigen Energie des eigenen Hundes gerecht?

Mit dem Elektroscooter City E-scooter zum Beispiel, der bis zu 30km/h schnell ist und eine Reichweite von bis zu 25 km erreicht, ist man der überschüssigen Energie des eigenen Hundes gewachsen. Egal ob es ein Malinos oder gar ein Husky ist. Die sehr hohe Reichweite sowie die gute Geschwindigkeit des Elektroscooters sind perfekt um damit auf Fahrradwegen und feineren Kies Wegen, mit seinem Hund durch die Natur zu streifen. Nicht mehr Du begleitest deinen Hund, sonder der Hund begleitet nun Dich.

Dabei sollte man bei den ersten Fahrten etwas vorsichtig sein. Der Hund muss sich erst daran gewöhnen und sich auf die neue Situation einstellen. Gerne kann es passieren das der Hund vor lauter Freude vor das Vorderrad des Elektroscooter springt. Er muss sich erst auf die Geschwindigkeiten einstellen und aufmerksam beobachten wann und wie schnell das Herrchen und/oder Frauchen plötzlich daher kommt.

 

Looos gehts! Aber vorsichtig…

Daher sollte zu Beginn der ersten Fahrten mit dem Elektroscooter eine geringere Geschwindigkeit ausgewählt werden. Der Hund soll sich auf die Geräuschkulisse und die gesamte Situation einstellen können. Auch werden bei geringeren Geschwindigkeiten Zusammenstöße mit dem Vierbeiner eher vermieden.

Nach und nach, also wenn der Hund etwas schöner neben dem Elektroscooter her läuft, kann die Geschwindigkeit erhöht werden. Man sollte jedoch dem Hund die Möglichkeit geben, sich erst etwas warm zu laufen. Und erst dann langsam die Geschwindigkeit erhöhen.

Auch sollte nicht gleich nach dem Fressen, eine Elektroscooter Tour begonnen werden. Sondern besser mit nüchternem Magen oder mindestens zwei Stunden nach dem Fressen. Wer dass nicht beachtet kann unter Umständen einen sogenannten Magenverdreher herbei führen. Sollte der Hund stürzen oder Stolpern und sich am Boden seitlich Rollen, kann sich der gefüllte Magen verdrehen. In dem Fall muss der Hund sofort operiert werden. Ein sogenannter Magen Verdreher kann unter Umständen auch tödlich für den Hund enden. Daher immer mit nüchternem Magen oder einige Zeit nach dem Fressen, eine Elektroscooter Hunde-Tour durchführen.

 

Let´s have Fun !!!

 Trinkpause mit dem Elektroscooter

Nach wenigen Touren werden Du und dein Vierbeiner die neu gewonnene Freiheit genießen. Dabei habe ich festgestellt das bei Touren, als so ab 5 km, die Geschwindigkeit von 18 km/h bis 25 km/h völlig ausreichen. Höhere Geschwindigkeiten sollten nur um sogenannte Sprints einzuleiten, gewählt werden. Das kommt natürlich auf den jeweiligen Hund an. Windhunde zum Beispiel, genießen es 2 bis 3 Kilometer neben dem Elektroscooter bei Höchstgeschwindigkeit herzulaufen. Ein Labrador mag da eher eine mittlere bis niedrige Geschwindigkeit.

Du wirst sehr schnell bemerken welches die richtige Geschwindigkeit und Reichweite für deinen Hund ist. Überlaste den Vierbeiner jedoch nicht. Nach spätestens 5 bis 8 km sollte auf jeden Fall eine Pause eingelegt werden. Dabei kann man einfach mal stehenbleiben und sich auf eine Bank setzen oder zumindest neben dem Elektroroller her laufen. Der City E-scooter ist ja bei ausgeschalteten oder eingeschalteten Zustand sehr leicht zu schieben. Die Pausen sollten, falls möglich, an einem Gewässer statt finden, damit sich der Hund etwas zu Trinken holen kann, falls er das Bedürfnis dazu hat. Sollte auf der gewählten Strecke kein Wasser vorhanden sein, empfehle ich etwas zu trinken für den Hund mit zu nehmen. Am Besten in einem Rucksack.

Tolles Fitness Training für den Hund

Mit  der Zeit seit Du und dein/e Hund/e ein eingespieltes Team. Du kannst die Natur mit dem super-leisen Elektroscooter genießen und dein Hund kann sich so richtig austoben und ist nach einer Tour auch richtig ausgelastet. Was der Gesundheit, falls man einiges beachtet, sehr zu gute kommt. Ein ausgelasteter Hund kommt auch nicht so schnell auf dumme Ideen, die er im Haus anstellen könnte. Mit dem Elektroscooter die Hundespaziergänge zu erledigen ist also eine sehr sinnvolle und effektive Methode den Hund Fit zu halten und genügend auszulasten. Man kann den Scooter schieben, wenn man das Bedürfnis hat sich selbst etwas zu bewegen. Gerade nach einem Harten Arbeitstag, bei dem ich manchmal Abends nicht mehr so viel Energie übrig habe, feiern ich und meine Hunde, den Ausflug mit dem Elektroscooter. Ich kann vom Alltag etwas abschalten und meine Hunde sind abends ausgelastet und zufrieden.

 

Zusammenfassend sollte man also wie folgt an die Elektroscooter Ausfüge heran gehen:

  • Auf nüchternem Hundemagen oder einige Zeit nach dem letzten Fressen aufbrechen
  • zunächst langsame Geschwindigkeit wählen und den Hund an die neue Situation einspielen
  • regelmäßige Pausen, am besten an Gewässern, oder Trinkwasser mitführen
  • langsame Anpassung der Geschwindigkeit und Reichweite mittels Aufmerksamer Beobachtung

Schlagwörter: , , , , ,